Aufforsten mit minimalem Aufwand - Natur & Umwelt - GREEN24

Start  |  Foren  |  Portal |   News  |  Galerie  |  Kleinanzeigen  |  Blogs  |  Shop  |  Wetter
Wo bin ich: Foren-ÜbersichtNatur und GartenNatur & Umwelt

Aufforsten mit minimalem Aufwand

Alles von Biologie bis Zytologie, Natur und Umwelt, neue Energien, Ökologie ...
Worum geht es hier: Alles von Biologie bis Zytologie, Natur und Umwelt, neue Energien, Ökologie...
Im Forum für Natur und Umwelt werden viele Themen von Biologie bis zur Zytologie behandelt, dazu neue Energien und Ökologie.
Azubi
Azubi
Beiträge: 3
Registriert: Do 06 Okt, 2016 14:52
Geschlecht: männlich
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragAufforsten mit minimalem AufwandDo 06 Okt, 2016 15:02
Ich habe einen 90-jährigen Fichtenwald geerbt (und Wald-Laie), in dem durch Käfer und Wind ein Loch von ca. 4000 qm entstanden ist. Am liebsten würde ich ja gar nichts machen, weil in 20 oder 30 Jahren von allein Bäume gewachsen sind. Aber das Wiederaufforstungsgesetz läßt dies leider nicht zu.

Da ich von diesem Wald weit entfernt wohne und nur selten in die Gegend komme, kann ich selber nicht viel von den anfallenden Arbeiten tun. Und wenn ich es von anderen unbeaufsichtigt tun lasse, wird es zu teuer und vollkommen unrentabel. Deshalb meine Frage:

Wie kann ich dem Wiederaufforstungsgesetz mit möglichst wenig Aufwand Genüge leisten?
Gibt es irgendwelche Samen, die ich einfach oberflächlich verstreuen kann, um selbst ohne Wildschutz irgendwelche Bäume hochzubringen?


Ich habe mich vom Förster beraten lassen. Der kennt aber nur die traditionelle Aufforstung mit Setzen, Wildschutzzaun, Ausmähen, etc. :evil: Er empfiehlt für diese Fläche Fichte, Douglasie, Eiche, Buche, Weißtanne.

- Das Waldstück ist ein Nordhang in Südbayern, bis zu 40% Gefälle.
- Der Boden ist leicht sauer. Dort wo der Wald intakt ist, gibt es praktisch kein Unterholz, nur Moos, an wenigen Stellen etwas Gras (Rückegassen und wo zufällig etwas mehr Sonne hinscheint). Unterm Moos eine Schicht Fichtennadeln und darunter grober Kies.
- Bei dem aufzuforstenden Stück ist die Moosschicht aber teilweise entfernt und man sieht die blanke Erde bzw. den Kies, weil die Bäume alle mit der Seilwinde hochgezogen werden.
- In dem Stück vom vorigen Jahr wachsen munter Brombeeren, Gras und anderes Kraut, aber nur sehr wenig kleine Fichten, die sich auch nicht gut weiterentwickelt haben und vermutlich bald vom Kraut erdrückt werden.
- Das aktuell aufzuforstende Stück liegt oben am Hang, wo der Boden bei Trockenheit schnell austrocknet. (In der Senke wäre es feuchter, dort baden Wildschweine.)
- Ich hatte einen Test gemacht und Feldahornsamen vergraben. Der ging aber nicht auf, der Förster meint, der Boden wäre zu sauer dafür. (In meinen Blumentöpfen ging der Feldahorn ohne Problem auf. Interessanterweise keimt er aber nur zum Frühjahrsbeginn.
- Natürlich erwarte ich durch diese Billig-Aufforstung keinen Ertrag. Wichtig ist mir, daß ich wenig Arbeit damit habe und keine Schädlinge, die die benachbarten Wälder (im Moment nur Fichten) befallen könnten. Wenn im Lauf der Zeit vernünftige Bäume hochkommen, kann ich immer noch überlegen, ob ich denen eine spezielle Pflege zukommen lasse, oder mich mit ein wenig Brennholz begnüge.
- Ich hätte auch nichts dagegen, wenn es ein kleiner, ungepflegter Urwald würde. Beim derzeitigen Wald gibt es auf mehreren Hektar kein einziges Versteck für ein Reh, kaum Futter für Vögel (außer wenn sie Fichtensamen oder Borkenkäfer mögen). Da wäre eine „Naturinsel“ sicher ein Segen für viele Tier- und Pflanzenarten.

Kennt jemand Samen, die hier aufgehen würden, vielleicht eine schnell anwachsende Pionierpflanze, und wann wäre der optimale Zeitpunkt zum Aussäen? Wenn die Tiere dann einen Teil der Bäumchen anknabbern, ist mir das egal, solange genügend Bäumchen für das Gesetz stehen bleiben. Bei Bucheln und Eicheln habe ich die Befürchtung, daß die Wildschweine verhindern würden, daß viele hochkommen.

Ich danke Euch fürs Nachdenken und Schreiben! :wink:
Der Wald-Mensch
Benutzeravatar
Pflanzenprofessorin
Pflanzenprofessorin
Beiträge: 8576
Registriert: Mo 03 Jan, 2011 13:55
Wohnort: westlich von München
Geschlecht: weiblich
Renommee: 28
Blüten: 23643
Servus und herzlich Willkommen im Forum,

ich habe für dich einen erfahrenen Waldbesitzer befragt und ihm deine Ausführungen vorgelesen.
Er sagt, dass Aussaat nicht funktionieren wird, und rät dir, dich an das für deinen Bereich zuständiges Forstamt und an die Waldbesitzervereinigung zu wenden. Bei der Pflanzung von Laubholz gibt es gute Förderung.

Wenn du keine Zeit zur Pflege hast, kannst du die Pflanzung von Weißtanne und Douglasie vergessen, meint er.

Ahorn in 2 m Höhe mit Einzelschutz scheint hier sinnvoller.

Eigentum verpflichtet und ich wünsche dir viel Erfolg mit deinem Wald.
Azubi
Azubi
Beiträge: 3
Registriert: Do 06 Okt, 2016 14:52
Geschlecht: männlich
Renommee: 0
Blüten: 0
Hallo dailily,

danke, daß Du Dir soviel Mühe gemacht hast, einen Fachmann zu befragen.

Ich hatte schon einen Vorort-Termin mit dem zuständigen Förster. Aber dessen Vorschläge haben mir nicht gefallen, da sie alle mit viel Arbeit verbunden waren. Wenn ich das selbst machen kann, ist das OK, aber wenn man alles von fremden Leuten machen lassen muß, die man nicht einmal beaufsichtigen kann, ist das teuer und unsicher, weil man nie weiß, wie gewissenhaft die arbeiten.

Im Übrigen hat mir mein Förster von allen Ahorn-Arten strikt abgeraten, weil der Boden dafür nicht geeignet sei.

Mal sehen, es wird sich schon noch eine Lösung finden!

Herzliche Grüße
Wald-Mensch
Benutzeravatar
Pflanzenprofessorin
Pflanzenprofessorin
Beiträge: 8576
Registriert: Mo 03 Jan, 2011 13:55
Wohnort: westlich von München
Geschlecht: weiblich
Renommee: 28
Blüten: 23643
Bitte gerne, wenn ich ehrlich bin, hat er als erstes auf deinen Text hin gesagt, dass du verkaufen sollst. :oops:
Von nix kommt nix, heißt es so schön und ohne viel Arbeit wird das wohl nix werden.
Besitz kann halt oft auch Last sein. :(

Alles Gute!
Azubi
Azubi
Beiträge: 3
Registriert: Do 06 Okt, 2016 14:52
Geschlecht: männlich
Renommee: 0
Blüten: 0
Verkaufen ist natürlich eine Option. Da bin ich auch selber draufgekommen. Im Moment prüfe ich einfach verschiedene Möglichkeiten und hoffe, daß ich für die Entscheidung nicht so lange brauche, bis der Käfer alles aufgefressen hat. :twisted:
Benutzeravatar
Gärtnermeisterin
Gärtnermeisterin
Beiträge: 2363
Registriert: Sa 29 Jan, 2011 13:42
Wohnort: USDA 7b
Geschlecht: weiblich
Renommee: 13
Blüten: 9863
Hallo und willkommen,

freilich ist es ziemlich fatal, wenn man ein Grundstück hat, welches so mit sehr viel Arbeit verbunden ist und man auch nicht die Möglichkeiten hat, es selbst zu bewirtschaften. :mrgreen:

Du solltest bei deinen Überlegungen auch den Gedanken mit einbeziehen, dass erst deine Nachfahren wirklich etwas von dem neuen Waldstück hätten. Bäume wachsen langsam!

Ich würde mich nochmals mit dem örtlichen Förster unterhalten, welche Optionen es noch gibt, wenn er den rein ertragsmäßigen Aspekt nicht im Vordergrund sieht, sondern eben mehr den Grüneffekt zur Waldgesundheit. Vielleicht sehen dann die Pflanzempfehlungen schon anders aus und nähern sich deinen Vorstellungen.
Schau dir einfach mal die Obstwiesen in der Nähe deines Waldes an. Oder eben auch Wald, welcher deinen Vorstellungen am Nächsten kommt.
Schau dir das Wiederaufforstungsgesetz nochmal genau an, ob sich da nicht Lücken finden, welche für dich in Frage kommen.
So wie ich deinen ersten Post verstanden habe, wachsen ja bereits jede Menge "Wildlinge" in der "Lücke". Vielleicht reicht es, wenn du diesen Bestand durchlichten würdest, damit eben dem Gesetz Genüge getan würde.

Fakt ist auch, dass du bei einer Selbstbewirtschaftung sehr viel Zeit investieren musst, die dein derzeitiges Leben uU völlig auf den Kopf stellen würde. :mrgreen: Falls du damit nicht klar kommst,würde ich eher in Richtung Verkauf tendieren.

Viel Erfolg und alles Gute.
Benutzeravatar
Pflanzenprofessorin
Pflanzenprofessorin
Beiträge: 7151
Bilder: 3
Registriert: Di 10 Mai, 2011 9:28
Wohnort: Peine
Blog: Blog lesen (50)
Geschlecht: weiblich
Renommee: 70
Blüten: 801
So ein Waldstück liegt doch meistens nicht isoliert, sondern zwischen den Waldstücken anderer Waldbesitzer. Dies tun sich dann zu einer Forstgemeinschaft zusammen. Ist das bei dir eventuell auch der Fall? Könntest du da Unterstützung, z.B. Beaufsichtigung bekommen?

Ansonsten fällt mir nur 1 kg Birkensamen ein :mrgreen: Die müssten auch mit saurem Boden klarkommen

Zurück zu Natur & Umwelt

 


Verwandte Fragen & Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag

Im Urlaub aufforsten von BlueWood, aus dem Bereich Natur & Umwelt mit 9 Antworten

9

7297

Do 27 Aug, 2015 14:49

von AdisAbeba Neuester Beitrag

Kentiapalme: Lohnt sich der Aufwand noch oder ist sie tot? von angelo85, aus dem Bereich Pflanzenkrankheiten & Schädlinge mit 3 Antworten

3

1327

Mo 26 Mär, 2012 17:27

von angelo85 Neuester Beitrag

Aufforsten, aber womit? Was sind typische Bäume? von el_largo, aus dem Bereich Natur & Umwelt mit 11 Antworten

11

22337

Do 21 Mai, 2009 21:41

von el_largo Neuester Beitrag

Warum wird der Mischwald beim Aufforsten favorisiert? von JonasKaermer, aus dem Bereich Natur & Umwelt mit 13 Antworten

13

712

Mo 24 Okt, 2016 17:09

von Moorfrosch Neuester Beitrag

weihn.stern ohne aufwand über"sommern" von beachpalm, aus dem Bereich Pflanzen & Botanik mit 5 Antworten

5

2888

Sa 13 Jan, 2007 14:41

von molllie357 Neuester Beitrag

 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Beachte auch zum Thema Aufforsten mit minimalem Aufwand - Natur & Umwelt - GREEN24 das Angebot in den Shops ,dort kannst du einfach online bestellen und günstig kaufen. Wir garantieren günstige Preise und einen schnellen Versand. Oft gibt es zu Aufforsten mit minimalem Aufwand dort auch Erfahrungen oder Händler, einen Großhandel der aufwand im Preisvergleich noch billiger anbietet.