Pinus nigra - Schwarz-Kiefer - Pflanzenlexikon & Steckbriefe - GREEN24

Start  |  Foren  |  Portal |   News  |  Galerie  |  Kleinanzeigen  |  Blogs  |  Shop  |  Wetter
Online: 84  |  Registrieren  |  Login
Wo bin ich: Foren-ÜbersichtDie Welt der PflanzenPflanzenlexikon & Steckbriefe

Pinus nigra - Schwarz-Kiefer

Steckbrief, Beschreibung und Pflegehinweise ...
Worum geht es hier: Das Pflanzenlexikon - Steckbrief, Portrait und Pflegehinweise...
In unserem Lexikon der Pflanzen sind die Pflanzenarten alphabetisch sortiert. Es werden alle Pflanzengattungen wie Gartenpflanzen, Zimmerpflanzen und exotische Pflanzen aufgeführt. Zu fast jeder Pflanze gibt es Angaben zum schneiden (Rückschnitt und Erziehungsschnitt) , wässern (wie viel Wasser und wie oft), düngen (welcher Dünger und wann muss gedüngt werden), Standort (sonniger, halbschattig oder im Schatten, Licht und Ansprüche), Erde (welcher Boden oder welches Substrat), Krankheiten (bekannte Schädlinge und Erkrankungen, Mittel wie Insektizide und Fungizide sowie Maßnahmen zur Bekämpfung).
Benutzeravatar
Obergärtner
Obergärtner
Beiträge: 821
Registriert: Do 28 Mär, 2013 7:56
Wohnort: Nähe Münchens
Renommee: 21
Blüten: 9866
BeitragPinus nigra - Schwarz-KieferMi 26 Mär, 2014 10:00
Pinus nigra - Schwarz-Kiefer

Familie: Pinaceae (Kieferngewächse)

Gattung: Pinus (Kiefern)

Andere Namen: Schwarz-Föhre

Herkunft:
Das Verbreitungsgebiet der Schwarz-Kiefer ist ziemlich zersplittert. Man findet sie beheimatet in Südeuropa, teilweise in Nordafrika und in Kleinasien. Die Nordgrenze liegt dabei in Österreich, obwohl die Art bis -30° Grad winterhart ist. Die Ostgrenze liegt auf der Halbinsel Krim. Pinus nigra war eine der ersten Baumarten die in den USA eingeführt wurden.

Habitus:
Immergrüner Nadelbaum mit meist geradem Stamm, der Wuchshöhen von 20-50 m erreichen kann. Der Bhd (Brusthöhendurchmesser) kann 1,8o m betragen. Je nach Unterart wechselt die Wuchsform der Krone. Meist stehen die Äste waagerecht vom Stamm ab, je nach Unterart können sie sich jedoch leicht nach oben oder unten biegen.

Knospen, Nadeln:
Die Knospen sind leicht verharzt, hellbraun gefärbt und eiförmig bis zylindrisch-eiförmig ausgebildet. Je nach Unterart werden die hell- bis tiefgrünen Nadeln zwischen 5 und 23 cm lang und 1-2 mm breit.

Blüte, Frucht, Fruchtbildung:
Die Schwarz-Kiefer ist einhäusig getrenntgeschlechtig und wird mit 20-40 Jahren mannbar. Sie blüht je nach Standort zwischen April und Juni. Die männlichen Blütenzapfen stehen zu mehreren an Langtrieben und werden 2-3 mm lang. Sie besitzen eine grünliche Färbung. Die weiblichen Zapfen sind kurz gestielt und stehen zu zweit bis zu viert. Während der Blüte wechseln sie ihre Farbe von grün bis zu kaminrot. Die 4-12 cm langen Zapfen reifen im Herbst des zweiten Jahres. Der Same ist gelbbräunlich bis grau und leicht keilförmig. Er ist geflügelt.

Wurzeln:
Sie ist ein Pfahlwurzler mit kräftigem Wurzelwerk. Sie verankert sich auch auf felsigem Untergrund sehr gut und ist nur gering windwurfgefährdet.

Borke, Rinde:
Die schuppige Stammborke von jungen Bäumen ist bräunlich grau. Mit zunehmendem Alter reißt sie auf, es bilden sich Längsrisse. Je älter der Baum, desto tiefer die Risse.

Holz:
Das Kernholz der Schwarz-Kiefer ist sehr harzreich. Es ist auch dunkler als das gelblich-weisse Holz des Splintes.

Standortansprüche:
Man findet sie in Höhenlagen von 0-2000 Metern. Sie ist lichtbedürftig, verträgt aber begrenzte seitliche Beschattung. 600-1000 mm jährliche Regenniederschläge sollten es auch sein. Sehr resistent ist´sie gegen Umweltverschmutzung. Bodenansprüche stellt sie kaum, lockerer lehmig-tonhaltiger Sandboden behagt ihr.

Verwendung:
In ihrem Verbreitungsgebiet ist die Schwarz-Kiefer die wichtigste Holzart. Man fertigt aus ihr Sperrholz, Masten, Pfähle, gebraucht sie für die Papier- und Zellstoffherstellung und da ihr Holz "nicht knarrt", werden Bühnenböden aus ihm hergestellt.

Krankheiten, Schädlinge:
Die Schwarz-Kiefer ist robust, sie ist gegen wenige Krankheiten und Schädlinge anfällig. Einige Pilzarten sind bekannt die Sämlinge befallen, sodaß diese absterben. Auf optimalen Standorten sind ältere Schwarz-Kiefern gegen Schädlinge fast immun. Waldbrände können älteren Bäumen wegen ihrer dicken Rinde kaum gefährlich werden. Jungbäumen verbrennt dagegen die Krone und dadurch kann keine Photosynthese mehr stattfinden. Sie sterben ab.

Allgemeine Anzuchtsanleitung:
Baumsamen, zumindest solcher von Arten der gemäßigten Breiten, tragen keimhemmende Stoffe in sich, die es abzubauen gilt. Dieses Abbauen wird stratifizieren genannt. Der Samen kommt dabei für eine bestimmte Zeit (von Baumart zu Baumart verschieden) bei einer Temperatur von 2-4 Grad in den Kühlschrank. Hinterher sollte man den Samen bei Zimmertemperatur im Wasserbad für 24 Stunden vorquellen lassen. Der Same bedarf zur Keimung eines bestimmten Wassergehalts.

Dann wird der Same in Kokosfaser oder in Anzuchtserde ausgesät und je nach Baumart mehr oder weniger mit Erde bedeckt. Hier kann eine Faustregel angewendet werden. Ein 5 mm großer Same kommt 5 mm unter die Erde. Es gibt auch hier Ausnahmen, wenn auch nicht viele.

Das Erdreich des Anzuchtgefäßes muss nach der Aussaat immer feucht gehalten werden, nass sollte es aber nicht sein, sonst tritt Schimmel auf.

Für Kiefern:
Samenreife: Pinus nigra - November bis Februar

Zapfen und Samen sind von Kiefern-Art zu Kiefern-Art sehr verschieden. Sie öffnen sich meist am Baum und so geht der Samen für den Sammler verloren. Bei einer längeren Lagerung sollte man das Saatgut luftdicht verschliessen und bei Minus 18° Grad einlagern. Bei kurzer Lagerung (ca. 4 Wochen) vorher 1-2 Tage wässern, dann 15-90 Tage stratifizieren.

Quellen: Stichpunkte von wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarz-Kiefer

Zurück zu Pflanzenlexikon & Steckbriefe

 


Verwandte Fragen & Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag

Kiefer - Pinus von Fuchs, aus dem Bereich Beliebte Pflanzen & Erfahrungen mit 2 Antworten

2

1385

Mo 19 Jan, 2015 15:01

von MaxM Neuester Beitrag

Pinus halepensis - Aleppo-Kiefer von Rose23611, aus dem Bereich Pflanzenlexikon & Steckbriefe mit 0 Antworten

0

8190

Mo 13 Aug, 2007 0:30

von Rose23611 Neuester Beitrag

Kanarische Kiefer (Pinus roxburghii) von MiWo, aus dem Bereich Samen & Anzucht & Vermehrung mit 6 Antworten

6

3194

Fr 10 Jun, 2011 16:32

von MiWo Neuester Beitrag

Pinus sylvestris - Wald-Kiefer von Fuchs, aus dem Bereich Pflanzenlexikon & Steckbriefe mit 0 Antworten

0

3684

Mi 26 Mär, 2014 9:49

von Fuchs Neuester Beitrag

Pinus strobus - Weymouth-Kiefer von Fuchs, aus dem Bereich Pflanzenlexikon & Steckbriefe mit 0 Antworten

0

5847

Do 27 Mär, 2014 14:29

von Fuchs Neuester Beitrag

Pinus ponderosa - Gelb-Kiefer von Fuchs, aus dem Bereich Pflanzenlexikon & Steckbriefe mit 1 Antworten

1

3952

So 08 Jun, 2014 9:20

von Fuchs Neuester Beitrag

Pinus nigra - Alaska-Schwarzkiefer von Canica, aus dem Bereich Anleitungen Saatgut & Samen & Sorten mit 0 Antworten

0

3513

So 24 Jan, 2010 11:20

von Canica Neuester Beitrag

Alaska-Schwarzkiefer - Pinus nigra von dartsak, aus dem Bereich Keimzeiten & Wartezeiten mit 0 Antworten

0

5792

Do 05 Aug, 2010 11:27

von dartsak Neuester Beitrag

Pinus longaeva - langlebige Kiefer / Methusalempinie von Gruen23, aus dem Bereich Pflanzen & Botanik mit 0 Antworten

0

3781

Sa 10 Nov, 2007 20:04

von Gruen23 Neuester Beitrag

Kiefer - Tipps zu Pinus Peuce gesucht von Gast, aus dem Bereich Treffpunkt & Stammtisch mit 2 Antworten

2

1406

Mi 19 Okt, 2011 21:09

von Swenja2008 Neuester Beitrag

 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Beachte auch zum Thema Pinus nigra - Schwarz-Kiefer - Pflanzenlexikon & Steckbriefe - GREEN24 das Angebot in den Shops ,dort kannst du einfach online bestellen und günstig kaufen. Wir garantieren günstige Preise und einen schnellen Versand. Oft gibt es zu Pinus nigra - Schwarz-Kiefer dort auch Erfahrungen oder Händler, einen Großhandel der kiefer im Preisvergleich noch billiger anbietet.