GinkgoWolfs Blog
Allerhand Grünes, Morbides und Philosophisches...
Grünes von meinen Hibis, vom Balkon und von unterwegs;
Morbides von vergessenen und verlassenen Orten;
Philosophisches von Ginkgo und Wolf
:)

und noch allerhand mehr... :wink:

GinkgoWolfs Blog

Balkonbegrünung 2018 - Vorbereitung

permanenter Link von GinkgoWolf am So 18 Feb, 2018 19:50

Das Studium an der Hochschule ist fast beendet, das bedeutet auch, ich scheide demnächst aus als lernende Studentin und werde in die Arbeitswelt da draußen "gespuckt"... Ich weiß noch nicht so genau, was mich "da draußen" so erwarten wird. Ich kann noch nicht mit allzu großer Bestimmtheit sagen, wohin es mich denn so verschlagen wird. Möglicherweise, nein, wahrscheinlich werde ich dafür meinen bisherigen Wohnort wechseln müssen und wie es dann so mit gewissen Gegebenheiten bestellt sein wird (Balkon oder nicht), steht noch in den Sternen.

Demzufolge wird meine Balkonbegrünung zu Hause ein bisschen "dürftiger" ausfallen als bisher. Die letzten Jahre stand zum Ziel einen "Maximal-Grün-Balkon" zu gestalten, also im Prinzip ein grünes Wirrwarr aus Stauden, Einjährigen, Zweijährigen und was sich noch so finden ließ. Da fanden sich Mohn und Kornblumen genauso wie Fetthenne und Indianernessel; dazu kamen Dahlien, Mexikanische Minigurken oder Iris... Eben "alles oder gar nichts". Selbst in der kleinsten Ecke war noch irgendwie Platz für eine Pflanze.

Vor dem Hintergrund eines möglichen Umzugs werde ich für meine diesjährige Bepflanzungs- und Begrünungsaktion etwas umdisponieren müssen... Sehr hoch wachsende Pflanzen wie Gurken, Tomaten oder andere Gewächse werde ich dieses Jahr eher nicht beherbergen. Auch keine Inkagurke, obwohl mich die Pflanze im diesjährigen Aussaatwettbewerb durchaus gereizt hätte. Aber es wäre einfach zu schade, wenn ich die Pflanze bereits im Juni oder wann auch immer, als vor dem Wettbewerbsende aus der Erde reißen müsste, weil der Umzug vor der Türe steht. Dann müssen eher handliche Pflanzen her, deren Töpfe man sich (wenn's drauf ankommt) unter den Arm klemmen kann. Oder eben Pflanzen, deren eh kurze Lebensspanne ein frühzeitiges Entfernen eben nicht ganz so traurig macht.

Es ist zwar schade, dass es dieses Jahr nur so geht und dass ich auf einige Pflanzen (die ich sehr gern gehabt hätte!) verzichten muss, aber so ist es nun mal. Ich werde weiterhin noch ein paar Stauden heranziehen, die hoffentlich auch einen Umzug überstehen. Einen Balkon habe ich bereits als meine "Vorab-Bedingung" für meine neue Wohnung, denn von all meinen Pflanzen (abgesehen von den Stauden draußen), die ich habe, braucht mein Granatapfel die Übersommerung draußen an der frischen Luft. Und einen "französischen Balkon" (was für eine Beleidigung!) sehe ich nicht als Balkon an! Das ist nämlich nur ein schmales, vorstehendes Stück, was aus der Wand kragt, mit einem Gitter befestigt wurde, damit niemand herunterfallen kann und gerade mal Platz für ein paar Kräutertöpfe bietet. Da ist nicht mal Platz für einen Klapptisch oder einen Klappstuhl. Wo soll da also meine weiße Friesenbank hin?

Aber ich schweife schon wieder ab...

Veränderungen:

Auch bei meinen bestehenden Töpfen, Pflanzen-Arrangements stehen Veränderungen bevor.

Die Sedum-Kästen müssen zerlegt werden, die Kästen werden nun doch langsam brüchig. Auch die gute DDR-Ware hat eben nicht das ewige Leben. Außerdem zeigen mir die kleinen Sedum ständig, dass sie sich bei mir nicht wohl fühlen (sie schmeißen die Blätter und werden kahl). Ich weiß ehrlich gesagt nicht warum... gedüngt werden sie wenigstens ganz zu Anfang der Vegetationsperiode. Die Sempervivum (Hauswurze) sehen noch recht gut aus, die dürfen bleiben und ziehen in einen Topf um.

IMG_1748.JPG
die Sedum-Kästen... ja, da ist wohl nicht mehr allzu viel zu retten... die Hauswurzen noch, sonst nüscht

Die Iris haben sich recht gut mit den Indianernesseln gehalten, sie haben aber auch ähnliche Ansprüche. Dennoch habe ich von anderer Seite aus schon gehört, dass im Topf gehaltene Iris blühfaul sind; bei meinen habe ich ehrlich gesagt auch diesen Eindruck. Ich werde dieses Arrangement dieses Jahr auflösen und die Iris abgeben. Ich hoffe, ich finde jemanden mit Garten...

IMG_1742.JPG
die Scabiosen aus dem letzten Jahr bedürfen einen Rückschnitt

Falls jemand Bedarf hat, kann er/ sie sich bei mir per PN oder unten in den Kommentaren bei mir melden. Ach so: die Blütenfarbe kenne ich übrigens nicht; die Iris wären also ein kleines "Überraschungs-Ei".

Ansonsten muss ich meinen (neuen) gesammelten Frühblühern nach der Blüte andere Töpfe gönnen; da wird dann für den Topfgarten einiges zusammenkommen. Bei den Puschkinien bin ich noch am Überlegen ob eine Balkonkasten-Kultur auch eine Option wäre. Vllt in Verbindung mit meinen weißen Krokussen? Die Narzissen hätte ich lieber einzeln und die Iris reticulata brauchen sowieso einen tiefen Stand, da scheidet der Kasten von vornherein aus.

IMG_1743.JPG
mein "Frühjahrsgarten" - sooo viele Zwiebeln (die einzelnen Pflanzen stell ich irgendwann auch noch mal vor ;) )

In meinem Topfgarten werde ich mir wohl meine Katzenminzen genauer ansehen müssen. Irgendwie sieht insbesondere die 'Walker's Low' nicht sonderlich gut aus. Wahrscheinlich ist die Erde zu verdichtet. Der Topf ist auch ziemlich groß und der letzte Sommer war sehr nass und windig; das hat den Nepetas auch nicht so gut getan. Mit Trockenheit und Wärme kommen sie ja deutlich besser klar.
Den großen Topf werde ich dann gleich nachnutzen für meine Fetthenne. Die braucht einen größeren Topf.

IMG_1746.JPG
die Katzenminzen müssen umgesetzt werden; der Kübel mit Iris und Monarda muss auch auseinander

Vllt sollte ich auch noch die Schwertlilien umtopfen? :-k Wenigstens mal aus dem Topf nehmen, den Ballen teilen und die Stücke mit neuer Erde wieder einsetzen. Am liebsten wäre es mir ja, sie gingen wieder in denselben Topf...

IMG_1745.JPG
Iris und meine Fetthenne; daneben eingepackt noch Rosmarin und Currykraut


Aussaaten:

Hinsichtlich der Aussaaten hatte ich bereits einiges genannt: Ein paar Stauden werde ich aussäen und ansonsten eben sehr viele Pflanzen, die nur einjährig sind, also die bekannte kurze Lebensspanne haben. Keine Rankpflanzen (also keine Gurken, keine Prunkwinden, keine Duftwicken, keine Erbsen etc.), abgesehen von der Kapuzinerkresse.

Zur besseren Übersichtlichkeit sortiere ich die Pflanzen gleich nach den Orten, wo sie hingehören: Balkonkasten, Topfgarten und sonstiges.

Balkonkasten

- einjähriges Schleierkraut (Gypsophila elegans)
- Klatsch-Mohn (Papaver rhoeas)
- Natternkopf (Echium plantagineum)
- Kornblume (Centaurea cyanus)
- Tagetes
- Jungfer im Grünen (Nigella damascena)

vielleicht noch:
- Bienenfreund Phacelia
- Schleifenblume (Iberis umbellata)
- Ringelblume (Calendula)

In den Balkonkasten kam bisher immer eine Nektarwiese-Mischung für die Bienen. Ich werde auch dieses Jahr wieder darauf achten, dass sich im Balkonkasten nur Pflanzen mit ungefüllten Blüten finden. Einen separaten Balkonkasten werde ich mit Pflücksalat "bestellen" - dann habe ich trotz Abwesenheit von Gurken und anderen Pflanzen was zum Ernten. Außerdem liebe ich Salat!

IMG_1747.JPG
verdichtete Erde im Balkonkasten - wird eigentlich vor jeder neuen Einsaat neu befüllt


Topfgarten

Im Topfgarten halte ich bevorzugt meine Kräuter wie Basilikum und Kapuzinerkresse. Auch Löwenmäulchen habe ich schon versucht, das hat letztes Jahr leider nicht ganz so geklappt wie es sollte. Vllt ja dieses Jahr.

- Kapuzinerkresse rankend (Tropaeolum majus) und nicht-rankend (Tropaeolum minus)
- Basilikum rot und Zitrone
- Löwenmäulchen (Antirrhinum majus)
- einjährige Skabiosen (Scabiosa atropurpurea)
- Bechermalven (Lavatera trimestris)
- Duft-Reseda
- Schmuckkörbchen (Cosmos bipinnatus)

Die Ringelblumen aus dem Bereich Balkonkasten lassen sich hier auch recht gut unterbringen.

sonstiges

Ansonsten versuche ich mich an der Aussaat einiger Pflanzen.

- Indianernessel (eine Nachzucht meiner alten Pflanzen)
- Phlomis russeliana (das Brandkraut) - Keimung soll ja unproblematisch sein; wir werden sehen, das Saatgut ist von 2013
- die Saat-Esparsette (Onobrychnis viciifolia) - mal sehen, ob aus den drei Samen, die ich hab wenigstens irgendwas keimt... die sind von 2013
- Heil-Ziest (Stachys officinalis) schlummert auch schon recht lange (seit 2013) im Kühlschrank vor sich hin
- Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris) - wollte ich immer aussäen, Saatgut ist auch schon älter, kam aus dem BoGa Berlin (selbst gesammelt); keine Ahnung, wie die keimen mag...

und wenn ich noch Platz habe, vllt noch etwas Fingerhut; ich hab da verschiedene zur Auswahl. Sie liegen mit den anderen Kaltkeimern zusammen in der hintersten Ecke meines Kühlschranks.
Bilder
"Das ist die Hoffnung", sagte Ginkgo zu Wolf. "Es wird immer einen Weg geben, immer weiter gehen. Leben, das heißt in Bewegung zu sein."
(Ginkgo und Wolf: Bifröst und das Darüber hinaus)

Wichteln 2018