GinkgoWolfs Blog
Allerhand Grünes, Morbides und Philosophisches...
Grünes von meinen Hibis, vom Balkon und von unterwegs;
Morbides von vergessenen und verlassenen Orten;
Philosophisches von Ginkgo und Wolf
:)

und noch allerhand mehr... :wink:

GinkgoWolfs Blog

Hommage an meinen Punica granatum

permanenter Link von GinkgoWolf am Do 11 Jan, 2018 17:59

Mein kleines Granatapfelbäumchen ist auch noch so ein Kandidat, der hier im Blog Erwähnung finden sollte.
Er ist ein Andenken aus meiner Freiwilligenzeit im Forstbotanischen Garten in Eberswalde. Am liebsten hätten mir die Gärtnerinnen ja eine Monstera geschenkt, aber wie gesagt... der Platz... den hatte ich da noch nicht. Eine Pflanze sollte es trotzdem sein und da ich zu dieser Zeit hinter allen möglichen Gehölzen her war, um daraus Bonsai zu gestalten, wurde es ein Bäumchen. Ein Granatapfelbäumchen (Punica granatum nana), der nicht ganz so hoch wird wie der echte Granatapfel.

Punica_granatum_2012_06_02.JPG
Ankunft (2. Juni 2012)

Ich habe meinen Punica schon recht lange, seit Juni 2012 um genau zu sein. Damals war er wohl schon so zwei bis drei Jahre alt, das heißt inzwischen müsste das Bäumchen so acht bis neun Jahre auf der Rinde haben. Geblüht hat er auch schon mehrfach, allerdings bildet er nur dann seine schönen roten Blüten, wenn er genug Sonnenstunden angesammelt hat. Bei den stellenweise recht verregneten Sommern, die wir so hatten, blühte er teilweise erst wenige Wochen vor seinem Einzug ins Winterquartier.

Punica_granatum_2013_06_01 (1).JPG
ein bisschen "frisiert" (01. Juni 2013)

Es war nicht immer leicht mit dieser Pflanze. Eigentlich benötigt so ein Granatapfel ein Gewächshaus oder einen Wintergarten, wo er in der kalten Jahreszeit kühl überwintern kann. Ein kühler, dunkler Kellerraum wäre auch nicht zu verachten; schließlich verliert so ein Granatapfel die Blätter im Herbst und treibt im Frühjahr neu.
"Doch woher nehmen, wenn nicht stehlen?"
Ich hatte keinen passenden Platz für seine Winterbedürfnisse, so musste es all die Jahre irgendwie so gehen... Es gab eigentlich kein Winterjahr, wo ich nicht mit gakeligen Trieben an meinem Bäumchen zu tun hatte oder gegen Schädlinge kämpfen musste. Wären Schädlinge Kinderkrankheiten, dann hatte er schon fast alles: Blattläuse, Schildläuse, Spinnmilben, Weiße Fliege...
Nicht alles auf einmal, selbstverständlich...

Ich würde gerne sagen, dass es mit seinem Umzug in meine Studentenwohnung besser geworden ist. Wenigstens so teilweise. Ich habe immer noch kein Gewächshaus und einen Wintergarten nenne ich leider auch nicht mein Eigen. Mein Keller ist zwar dunkel, aber wahrscheinlich zu warm. Dafür nutze ich ein Abstellzimmer mit hellem Nordfenster als unbeheiztes Winterquartier. Und von Frühjahr bis Sommer darf der Punica auf dem Balkon stehen und es sich so richtig gut gehen lassen. Das ist momentan die beste Kombi, die ich ihm bieten kann, aber es funktioniert besser als ihn das ganze Jahr über drinnen halten zu wollen.

Punica_granatum_2014_10_15.JPG
in meiner Studentenwohnung ging es ihm etwas besser (15. Oktober 2014)
Punica_granatum_2016_09_20 (1).JPG
draußen gefällt es ihm am besten (20. September 2016)

Punica_granatum_2017_10_15.JPG
aktuelles Foto aus der letzten Saison (15. Oktober 2017)

Granatäpfel sind keine Zimmerpflanzen!
Das habe ich dank meinem Kleinen gelernt. Nur im Zimmer stehend sterben sie irgendwann, genauso wie verschiedene andere Kalthauspflanzen auch (z.B. Citrus).

Deshalb steht mein Punica im Sommer draußen (deshalb brauche ich auch später in jedem Fall einen Balkon!) und im Winter im kühlsten Raum, den ich bieten kann. Und ich danke ihm, dass er es trotz Schwierigkeiten so lange mit mir ausgehalten hat. Er ist immerhin ein Andenken.

Punica_granatum_2013_06_01 (2).JPG
eine Blüte (01. Juni 2013)

Merci, my plant...
Bilder
"Das ist die Hoffnung", sagte Ginkgo zu Wolf. "Es wird immer einen Weg geben, immer weiter gehen. Leben, das heißt in Bewegung zu sein."
(Ginkgo und Wolf: Bifröst und das Darüber hinaus)

Wichteln 2018